Die aktuelle Seite steht in der gewählten Sprache leider nicht zur Verfügung.

Möchten Sie die Sprache wechseln und die Startseite besuchen oder möchten Sie auf der aktuellen Seite bleiben?

Sprache wechseln

SOLAR ENERGY

EIGENHEIM

Probleme mit einem Gerät? Hier finden Sie die Lösung

Sie haben ein Problem mit einem Ihrer Fronius Geräte oder Ihr Fronius Wechselrichter zeigt eine bestimmte Fehlermeldung an? Auf dieser Seite finden Sie die Antwort auf die häufigsten Fragen und eine Liste von Fehlercodes.

Häufig gestellte fragen

Gehen Sie wie folgt vor, um das Netzwerk, beispielsweise nach einem Router-Tausch, neu zu konfigurieren und eine Internetverbindung zum Wechselrichter herzustellen:
  1. Aktivieren Sie auf dem Display den Wifi Access Point des Wechselrichters unter "Setup" --> "Wifi Access Point".
  2. Stellen Sie eine Verbindung zwischen einem Laptop/Tablet/Smartphone und diesem Wifi Access Point her und öffnen Sie einen Browser. (Hinweis: Es handelt sich um eine lokale Verbindung und es ist keine Internetverbindung notwendig)
  3. Geben Sie in die Adresszeile "192.168.250.181" ein und navigieren Sie unter "Einstellungen" --> "Netzwerk".
  4. Wählen Sie Ihren Verbindungstyp "Internet via LAN“ oder "Internet via WLAN" aus.
  5. Falls Sie eine Internetverbindung via WLAN einrichten möchten, wählen Sie unter „gefundene Netzwerke“ Ihr Heimnetzwerk aus und klicken Sie auf "einrichten" um den Netzwerkschlüssel für Ihr Heimnetzwerk einzugeben. Für eine Internetverbindung via LAN klicken Sie "Internet via LAN" an und und wählen unter den LAN Einstellungen "Adresse beziehen" aus. Dann wählen Sie hier "dynamisch" und übernehmen alle Einstellungen. Falls nach diesen Schritten keine Internetverbindung aufgebaut werden konnte, prüfen Sie folgendes:

    Navigieren Sie erneut unter "Einstellungen" zu "Netzwerk" und prüfen Sie unter "gefundene Netzwerke" --> "WLAN IP Konfiguration", ob bei "IP Adresse beziehen" „dynamisch“ eingestellt wurde. Falls hier „statisch" eingestellt wurde, wechseln Sie auf „dynamisch“.

    Hinweis: Sollte es sich bei Ihrem Netzwerk um ein Firmennetzwerk handeln, so muss für die Einrichtung einer Internetverbindung eine "statische IP Adresse" hinterlegt werden. Kontaktieren Sie bitte diesbezüglich den Netzwerkadministrator Ihrer Firma und fragen Sie die Netzwerkdaten ab.

  6. WLAN Verbindung: Falls der Abstand zwischen dem Wechselrichter und dem Router zu groß ist, reduzieren Sie diesen, um die Signalstärke zu erhöhen. Überprüfen Sie außerdem ob Ihre Passworteingabe vom WLAN Netzwerk korrekt war. Prüfen Sie, ob die Signalstärke vom WLAN Heimnetzwerk ausreichend ist.
  7. LAN Verbindung: Überprüfen Sie unter "LAN Einstellungen", ob die Einstellung "Adresse beziehen" auf statisch eingestellt wurde. Falls ja, stellen Sie diese Einstellung auf dynamisch um und speichern Sie anschließend die Netzwerkeinstellungen mit dem großen Häkchen rechts oben.
Gründe für fehlende Benachrichtigung bei einem Geräteausfall:
  • Die Sendung der Servicemeldungen ist auf Fronius Solar.web deaktiviert:
    Navigieren Sie auf Ihre Anlage auf Solar.web unter „Einstellungen“ --> „Servicemeldungen“ und aktivieren Sie die Sendung der Servicemeldungen für verschiedene Ausfälle. Klicken Sie auf „Bearbeiten“ und setzen Sie ein Häkchen bei „Servicemeldungen senden“. Anschließend stellen Sie die Zeitspanne ein, in der Sie die Servicemeldung nach einem Ausfall erhalten möchten. Bestätigen Sie die Einstellungen abschließend mit „Ok“.

  • Auf Fronius Solar.web ist für Ihre Benachrichtigung keine Telefonnummer oder E-Mail Adresse hinterlegt:
    Navigieren Sie auf Ihre Anlage auf Solar.web unter „Einstellungen“ --> „Kontakte“ und prüfen Sie unter „Telefon“ und unter „E-Mail“, ob Ihre Kontaktdaten eingetragen wurden bzw. ob diese richtig hinterlegt wurden. Telefonnummer: Klicken Sie auf die Telefonnummer und auf „Bearbeiten“ und prüfen Sie nach, ob das Häkchen bei „Aktiv“ gesetzt wurde. E-Mail: Klicken Sie auf Ihre E-Mail Adresse und auf „Bearbeiten“ und prüfen Sie nach, ob ein Häkchen bei „Empfange Servicemeldungen“ gesetzt wurde.

  • Die Sendung der Servicemeldungen ist im Web Interface des Fronius Datamanagers nicht aktiv:
    Die Funktion „Service Meldung an Fronius Solar.web sofort senden“ kann auf dem Web Interface des Datamanager aktiviert werden.

    Zugriff auf dem Web Interface via Wifi Access Point:
    Navigieren Sie auf dem Wechselrichter-Display mithilfe der Tasten zu „Setup“ und aktivieren Sie den Wifi Access Point. Verbinden Sie anschließend einen Laptop/Tablet/Smartphone mit diesem Wifi Access Point „Fronius_240.xxxx“ mit dem Passwort „12345678". Nun öffnen Sie einen beliebigen Browser (Google Chrome bevorzugt) und geben in der Adresszeile die IP-Adresse „192.168.250.181“ ein. Bestätigen Sie diese mit der Enter-Taste. Auf dem Web Interface angelangt, navigieren Sie unter „Einstellungen“ zu „Solar.web“. In diesem Menü aktivieren Sie die Funktion „Service Meldung an Solar.web sofort senden“.

    Zugriff auf dem Web Interface via LAN:
    Schrauben Sie die untere Abdeckung vom Wechselrichter ab, um einen Zugang zum LAN-Port der Datamanager Karte zu bekommen. Verbinden Sie sich mit einem LAN-Kabel von Ihrem Rechner (Laptop/PC) zum Datamanager LAN-Input (LAN-Eingang rechts von der W-LAN-Antenne) und stellen Sie den DIP-Schalter bei den vier quadratisch angeordneten LEDs auf die Position A um (linke Position). Nun öffnen Sie einen beliebigen Browser (Google Chrome bevorzugt) und geben in der Adresszeile die IP-Adresse „169.254.0.180“ ein. Bestätigen Sie diese mit der Enter-Taste. Auf dem Web Interface angelangt, navigieren Sie unter „Einstellungen“ zu „Fronius Solar.web“. In diesem Menü aktivieren Sie die Funktion „Service Meldung an Fronius Solar.web sofort senden“.
Mögliche Gründe, warum ein Zugriff über das Web Interface des Datamanagers/Hybridmanagers via Wifi Access Point nicht möglich ist:
  • Das Endgerät (Laptop, Tablet, Smartphone) ist nicht mit dem Wifi Access Point verbunden:
    Aktivieren Sie auf dem Display vom Wechselrichter unter „Setup“ --> „Wifi Access Point“ das lokale WLAN Netzwerk des Datamanagers. Auf dem Wechselrichter-Display erscheint nach der Aktivierung der SSID Name: „Fronius_xxx.xxxxx“ und der Netzwerkschlüssel „12345678“ (immer gleich) auf. Auf Ihrem Endgerät navigieren Sie unter die WLAN-Einstellungen und warten ab, bis das Fronius Netzwerk „Fronius_xxx.xxxxx“ in der Liste aufscheint. Anschließend klicken Sie dieses Netzwerk an und verbinden sich damit. Das Passwort (Netzwerkschlüssel) lautet „12345678“.

    Wichtig: Beim Wifi Access Point handelt es sich um eine lokale WLAN-Verbindung (ohne Internet). Deaktivieren Sie auf dem Endgerät unter WLAN-Einstellungen die „automatische Verbindung“ und trennen Sie sich vom Heimnetzwerk (WLAN-Netzwerk). Der WLAN-Treiber des Endgeräts versucht immer das Netzwerk, das die höchste Signalstärke aufweist, als Verbindungspunkt zu verwenden.
  • Verbindung zum Wifi Access Point nicht möglich (Wifi Access Point nicht verfügbar):
    Überprüfen Sie auf dem Display unter „Setup“ --> „Datcom“ --> „Protokolltyp“ ob „SOLAR NET“ eingestellt wurde. Prüfen Sie anschließend unter „Datcom“ --> „Datcom Status“, ob der Status auf „Error“ oder auf „Ok“ steht. Wenn der Status auf „Ok“ steht und der Wifi Access Point nicht aktiviert werden kann, kontaktieren Sie Ihren Installateur oder direkt den technischen Support von Fronius. Sollte der Status auf „Error“ stehen, überprüfen Sie folgendes: Nehmen Sie die untere Abdeckung des Wechselrichters ab und prüfen Sie im unteren Teil bei „IN“ und „OUT“ Port, ob jeweils ein Abschlussstecker eingesetzt wurde. Wenn diese beiden Ports frei sind, setzen Sie die mitgelieferten Abschlussstecker (Terminalstecker) ein oder nehmen Sie ein Patch-Kabel (LAN-Kabel) und überbrücken Sie die Ports „IN“ zu „OUT“. Prüfen Sie anschließend auf dem Display unter „Setup“ --> „Datcom Status“, ob der Status von „Error“ auf „OK“ gewechselt hat. Prüfen Sie anschließend auch, ob der Wifi Access Point nun verfügbar ist.
  • Eine falsche IP-Adresse für den Zugriff verwendet:
    Öffnen Sie Ihren Browser (Google Chrome bevorzugt) und geben Sie ganz oben in die Adressleiste (URL-Feld) die IP Adresse „192.168.250.181“ ein. Bestätigen Sie diese mit der Entertaste. Sollten Sie dennoch nicht weiterkommen, so versuchen Sie mit einem anderen Browser (alternativ Edge, Mozilla Firefox oder Opera) auf das Web Interface zuzugreifen.

Sollte der Versuch erneut scheitern, versuchen Sie physikalisch via LAN auf das Web Interface zuzugreifen.

  • Zugriff auf das Web Interface via LAN:
    Schrauben Sie die untere Abdeckung des Wechselrichters ab, um Zugang zum LAN-Port der Datamanager-Karte zu bekommen.Verbinden Sie mit einem LAN-Kabel Ihren Rechner (Laptop/PC) mit dem Datamanager LAN-Input (LAN-Eingang rechts von der WLAN-Antenne) und stellen Sie den DIP-Schalter bei den vier quadratisch angeordneten LEDs auf die Position „A“ um (linke Position). Nun öffnen Sie einen beliebigen Browser (Google Chrome bevorzugt) und geben in der Adresszeile die IP-Adresse „169.254.0.180“ ein. Bestätigen Sie diese mit der Enter-Taste.Sollten Sie auch physikalisch via LAN nicht auf das Web Interface zugreifen können, dann fahren Sie mit dem zweiten Punkt fort.
  • Zugriff auf das Web Interface vom Datamanger/Hybridmanager physikalisch via LAN nicht möglich:
    Prüfen Sie, ob Sie zwischen dem Endgerät (Laptop, PC) und dem Datamanager/Hybridmanager (untere Abdeckung vom Wechselrichter abnehmen und das eine Ende vom LAN-Kabel im LAN-Port rechts von der WLAN Antenne einsetzen) eine physikalische LAN-Verbindung (RJ45-Kabel) hergestellt haben. Ersetzen Sie gegebenenfalls das LAN-Kabel (RJ45 Kabel) und versuchen Sie erneut auf das Web Interface zuzugreifen.
  • Der DIP-Schalter ist auf die Position „B“ gestellt:
    Nehmen Sie die untere Abdeckung des Wechselrichters ab und prüfen Sie bei den vier quadratisch angeordneten LEDs ob der kleine DIP-Schalter nach links positioniert ist. Sollte dieser nach rechts geschaltet sein (Position „B“), diesen nach links auf die Position „A“ umstellen.

  • Keine der obigen Punkte sind zutreffend und es ist weiterhin keine Verbindung zum Web Interface möglich:
    Kontaktieren Sie bitte Ihren Installateur.

Navigieren Sie auf dem Display des Wechselrichters anhand des Bedienfelds zu „Setup“ und aktivieren Sie den Wifi Access Point. Anschließend verbinden Sie sich mit einem Laptop / Tablet / Smartphone zu diesem Wifi Access Point „Fronius_240.xxxx“ mit dem Passwort „12345678“. Nun öffnen Sie einen beliebigen Browser (bevorzugt Chrome), geben in der Adresszeile „192.168.250.181“ ein und bestätigen diese.

 

Schrauben Sie die untere Abdeckung des Wechselrichters ab, um einen Zugang zum LAN-Port der Datamanager Karte zu bekommen. Verbinden Sie sich mit einem LAN-Kabel von Ihrem Rechner (Laptop/PC) zum Datamanager LAN-Input (LAN-Eingang rechts von der WLAN-Antenne) und stellen Sie den DIP-Schalter bei den vier quadratisch angeordneten LEDs auf die Position „A“ um (linke Position). Nun öffnen Sie einen beliebigen Browser (bevorzugt Chrome), geben in der Adresszeile „192.168.250.181“ ein und bestätigen diese.

Wenn ein Passwort vergessen wurde, gibt es die Möglichkeit einen Entsperrungsschlüssel zu generieren, durch welchen ein neues Passwort für jede Rolle („User/Admin/Service“ am Datamanager und „Kunde/Techniker“ am GEN24 Hybridwechselrichter) vergeben werden kann.

Dieser “Schlüssel” kann entweder vom Anlagenbesitzer via Fronius Solar.web (“Customerpasswort zurücksetzen”-Button auf der Komponentenseite) oder vom Fronius Tech Support generiert werden.

Über die Funktion „Customerpasswort zurücksetzen” in Fronius Solar.web kann lediglich der „Schlüssel“ für ein neues „User/Admin“ Passwort am Datamanager und – „Kunde“ Passwort am GEN24 Hybridwechselrichter erstellt werden. Das „Service“ (Datamanager/Hybridmanager) oder „Techniker“ (GEN24 Hybridwechselrichter) Passwort kann nur über einen vom Tech Support erstellten „Schlüssel“ zurückgesetzt werden. Das Zurücksetzen des Service Passwortes ist geschultem Fachpersonal (Elektriker, Anlageninstallateur, Fronius System Partner) vorbehalten.

Bitte beachten Sie, dass der “Schlüssel” nur gilt, solange die entsprechende „Challenge“ am Datamanager Web Interface angezeigt wird, wenn man „Passwort vergessen“ klickt. Die „Challenge“ kann entweder durch einen Neustart des Datamanager oder durch die fünfmalige Eingabe eines falschen „Schlüssel“ deaktiviert werden. In beiden Fällen muss eine neue „Challenge“ und ein neuer „Schlüssel“ generiert werden.

Um ein vergessenes Passwort zurückzusetzen, müssen folgende Schritte durchgeführt werden:

State Codes Fronius Primo & Symo GEN24

Ihr Fronius GEN24 Gerät zeigt einen bestimmten Statuscode an? Unten finden Sie eine Liste an Fronius Fehlercodes, in der erklärt wird worum es sich bei der Meldung handelt und wie Sie das Problem beheben können.

Gründe & Lösungen

Bei einmaligem Auftreten kann die Statusmeldung ignoriert werden. Sollte diese Statusmeldung jedoch öfters auftreten, können wir Ihnen die aktuelle Beta-Software (1.13.10-1) bereitstellen.  Kontaktieren Sie hierfür Ihren Installateur.

Gründe & Lösungen

Nach 24h kontinuierlicher Netzeinspeisung muss eine Isolationsmessung durchgeführt werden. Dies ist eine normative Vorgabe. Während der Isolationsmessung ist kein Einspeisebetrieb möglich. Nach der Isolationsmessung startet der Wechselrichter die Einspeisung in das Netz erneut. Dies ist nur eine Information - es sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.

Gründe & Lösungen

Zu wenig DC-Leistung für Einspeisung (Grund: zu geringe Einstrahlung; z.B. am Morgen oder Abend; schlechte Wetterbedingungen wie Regen, Schneefall oder Nebel; Schnee auf den PV-Modulen; starke Verschattung).

Automatische Behebung sobald der PV-Generator (Module) genug Leistung liefert. 

Gründe & Lösungen

Eine Einstellung wurde geändert, welche den Neustart des Systems notwendig macht. Dieser passiert automatisch - es sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.

Gründe & Lösungen

Fehlermeldung kann 

a.) gemeinsam mit anderen Fehlern kommen, die eine Abschaltung des Wechselrichters zur Folge haben oder 

b.) ausgelöst werden durch Betätigen des am WSD (oranger Stecker ganz links an der Datenkommunikationsplatine) verbundenen Not-Aus-/Feuerwehrschalters oder 

c.) falls kein Not-Aus-/Feuerwehrschalter verbaut ist durch eine fehlende Brücke am WSD Stecker.

 

Maßnahmen:

Bei Eintritt von

Fall a) kontrollieren Sie bitte auf Ihrem Solar.web Portal, ob zeitgleich zum Code 1030 auch andere Statusmeldungen ausgelöst wurden. Wenn ja, dann gehen Sie bitte nach der Beschreibung „Ursache/Lösung“ dieser Statusmeldungen vor. Wenn nicht, dann kontaktieren Sie bitte Ihren Installateur.

Fall b): Bitte kontrollieren Sie, ob der Not-Aus-/Feuerwehrschalter ausgelöst wurde.

Fall c): Bitte kontaktieren Sie Ihren Installateur.

 

Gründe & Lösungen

Die Statusmeldung erscheint nur bei der Erstinbetriebnahme und kann ignoriert werden.

Gründe & Lösungen

Statusmeldung wird ausgelöst, sobald die Netzspannung den hinterlegten Grenzwert (abhängig von länderspezifischen Vorgaben) überschreitet. Der Wechselrichter wird in weiterer Folge aufgrund der zu hohen Netzspannung die Einspeiseleistung reduzieren. Dies ist nur eine Information - es sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.

Bei Überschreiten des Limits wird die Statusmeldung derzeit mit Firmware 1.12.5-0 noch sehr oft hintereinander angezeigt. An einer Lösung wird bereits gearbeitet.

Gründe & Lösungen

Beim Verbinden mit dem öffentlichen Netz, beispielsweise nach einem Neustart des Wechselrichters, wurde eine Überschreitung der Netzfrequenz festgestellt. Der Wechselrichter speist nicht ein bis die Netzfrequenz wieder innerhalb des Limits liegt. Keine weiteren Maßnahmen notwendig.

Die Statusmeldung wird derzeit mit der aktuellen Firmware Version 1.12.5-0 sehr oft hintereinander angezeigt. An einer Lösung wird bereits gearbeitet.

STATE CODES FRONIUS GALVO, PRIMO, SYMO, SYMO HYBRID UND ECO - HARDWARE

Ihr Fronius Wechselrichter zeigt eine Fehlermeldung? In der folgenden Fehlercode Liste finden Sie die Erklärung und Lösung für das Problem.

Gründe & Lösungen:

Im letzten Schritt des Solar.web Assistenten im Web Interface des Fronius Datamanager besteht die Möglichkeit, direkt eine Anlage in Solar.web zu erstellen, den Datamanager einer bestehenden Anlage hinzuzufügen oder eine bestehende Datenquelle einer vorhandenen Anlage auszutauschen. In diesem Schritt wird eine Verbindung zu Fronius Solar.web hergestellt und überprüft, ob die Datalogger-ID dieses Datamanager bereits in Solar.web existiert, d.h. einer bestehenden Anlage als Datenquelle zugeordnet ist. Ist dies der Fall, so wird im Web Interface Error 01-0012 angezeigt. Gründe dafür können sein:

  • Die Datalogger-ID ist bereits bei Ihrer Anlage in Verwendung, da der Installateur die Anlage schon in Solar.web erstellt hat. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Installateur, ob dies der Fall ist. Er kann Ihrem Solar.web Benutzerkonto Rechte für die Anlage erteilen. (Sind Sie der Installateur, überprüfen Sie bitte, ob der Anlagenbesitzer/Kunde die Anlage bereits hinzugefügt hat. Er kann Ihnen dann entsprechend Rechte für die Anlage erteilen.)
  • Die Datalogger-ID ist bereits für eine Anlage in Verwendung, die nicht Ihre Anlage ist. Das kann passieren, wenn jemand manuell eine falsche Datalogger-ID in Solar.web eingibt. Setzen Sie sich in diesem Fall bitte mit uns in Verbindung und halten Sie die Datalogger-ID sowie die Seriennummer des Wechselrichters bereit.
  • Der Solar.web Assistent wurde aufgerufen, obwohl die Installation bereits erfolgt ist. In diesem Fall können Sie diese Seite schließen. Gehen Sie zu www.solarweb.com, um Ihre Anlage zu visualisieren. Es könnte sein, dass Grund 1 zutrifft.

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 107 wird vom Wechselrichter versandt, wenn kein Wechselstromnetz erkannt wurde.

Stellen Sie bitte sicher, dass sich Ihr Wechselrichter auf dem neuesten Softwarestand befindet. Wird die Statusmeldung 107 auch mit dem neuesten Softwarestand angezeigt, stellen Sie bitte sicher, dass der Leitungsschutzschalter eingeschalten ist. Die Statusmeldung 107 wird auch angezeigt, wenn das Netz nur temporär nicht vorhanden war. Gab es einen Stromausfall oder eine Netzabschaltung?

Dies kann ein Grund für die Anzeige der Statusmeldung 107 sein. Sollte das Problem sich nicht durch die oben genannten Schritte lösen lassen, wenden Sie sich bitte an Ihren Installateur.

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 306 wird vom Wechselrichter versandt, wenn nicht genug Leistung von den PV-Modulen zur Verfügung steht.

Dies kann der Fall sein, wenn die PV-Module von Schnee, Schmutz oder Blättern bedeckt sind oder kann während der Nachtstunden auftreten. Sind die PV-Module frei, stellen Sie bitte sicher, dass sich der DC Schalter unten am Wechselrichter in der Schaltstellung „I“ befindet (ein).

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 307 wird vom Wechselrichter versandt, wenn nicht genug Spannung von den PV-Modulen zur Verfügung steht.

Dies kann der Fall sein, wenn die PV-Module von Schnee, Schmutz oder Blättern bedeckt sind oder kann während der Nachtstunden auftreten. Sind die PV-Module frei, stellen Sie bitte sicher, dass sich der DC Schalter unten am Wechselrichter in der Schaltstellung „I“ befindet (ein).

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 509 wird vom Wechselrichter versandt, wenn über einen Zeitraum von 24 Stunden nicht genug Leistung von den PV-Modulen zur Verfügung steht.

Dies kann der Fall sein, wenn die PV-Module von Schnee, Schmutz oder Blättern bedeckt sind oder kann während der Nachtstunden auftreten. Sind die PV-Module frei, stellen Sie bitte sicher, dass sich der DC Schalter unten am Wechselrichter in der Schaltstellung „I“ befindet (ein).

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 522 wird vom Wechselrichter versandt, wenn die Spannung von den PV-Modulen zu gering ist, um den Betrieb aufnehmen zu können.

Dies kann der Fall sein, wenn die PV-Module von Schnee, Schmutz oder Blättern bedeckt sind oder kann während der Nachtstunden auftreten. Sind die PV-Module frei, stellen Sie bitte sicher, dass sich der DC Schalter unten am Wechselrichter in der Schaltstellung „I“ befindet (ein).

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 523 wird vom Wechselrichter versandt, wenn die Spannung von den PV-Modulen am Eingang „DC2“ (MPPT2) zu gering ist, um den Betrieb aufnehmen zu können.

Dies kann der Fall sein, wenn die PV-Module von Schnee, Schmutz oder Blättern bedeckt sind oder während der Nachtstunden.

Sind die PV-Module frei, stellen Sie bitte sicher, dass sich der DC Schalter unten am Wechselrichter in der Schaltstellung „I“ befindet (ein). Stellen Sie sicher, dass an den Eingang „DC2“ (MPPT2) PV-Module angeschlossen sind, dieser also physisch belegt ist. Im Zweifelsfall kann Ihr Installateur Ihnen dazu Auskunft geben.

Ist der Eingang nicht in Verwendung, gehen Sie bitte zum Display Ihres Wechselrichters. Dort kann der Eingang deaktiviert werden, indem Sie 5 Mal die 3 Taste von links drücken und dann mit Hilfe der Pfeiltasten und der Enter-Taste den Code „2-2-7-4-2“ eingeben. Gehen Sie zu „MPP Tracker 2“ -> „DC Tracking Mode“ und wählen Sie „OFF“ aus. Sollten PV-Module angeschlossen sein, wählen Sie „AUTO“.

Falls Sie das Problem nicht selbst lösen können, wenden Sie sich bitte an Ihren Installateur.

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 65000 wird vom Wechselrichter versandt, wenn keine Verbindung zwischen Wechselrichter und Speicher besteht oder diese unterbrochen wurde.

Überprüfen Sie, ob der DC-Trennschalter unterhalb des Wechselrichters auf die Position „I“ (Ein) geschalten ist. Überprüfen Sie auch, ob der Speicher eingeschaltet wurde. Führen Sie einen AC/DC Neustart beim Wechselrichter durch:

  • Schalten Sie den Wechselrichter auf der AC-Seite (Leitungsschutzschalter oder FI-Schutzschalter,...) stromlos.
  • Schalten Sie den DC-Trennschalter unterhalb vom Wechselrichter auf die Position „O“ (Aus).
  • Warten Sie einige Minuten.
  • Schalten Sie den DC-Trennschalter wieder ein. Schalten Sie anschließend das Netz auf der AC-Seite zu (Leitungsschutzschalter und FI-Schutzschalter entsichern) ein. Falls Sie das Problem nicht selbst lösen können oder bei einem Schritt unsicher sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Installateur.

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 994 wird registriert, für die Funktion „Ertragsvergleich“ keine Daten zur Verfügung stehen, die verglichen werden können.

Überprüfen Sie auf Fronius Solar.web unter „Einstellungen“ --> „Komponenten“, ob die DC-Leistungen der Wechselrichter korrekt angegeben wurden. Überprüfen Sie die Einstellungen betreffend der Funktion „Ertragsvergleich“ unter „Einstellungen“ --> „Servicemeldungen“.

Überprüfen Sie, ob die Einstellungen für Abweichung, Schwellwert und Wechselrichterauswahl (DC-Kanäle) ordnungsgemäß hinterlegt wurden. Die korrekten Werte und Einstellung kann Ihnen Ihr Installateur durchgeben. Falls Sie das Problem nicht selbst lösen können, oder bei einem Punkt unsicher sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Installateur.

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 995 wird auf Fronius Solar.web registriert, wenn für eine bestimmte Zeit keine Daten vom Speicher empfangen werden.

Die Zeitspanne für den Erhalt dieser Servicemeldung können Sie manuell auf Solar.web unter „Einstellungen“ --> „Servicemeldungen“ --> „Batterieausfallserkennung“ anpassen. Bitte beachten Sie, dass die Live Daten (Bubble Chart) nicht berücksichtigt werden. Überprüfen Sie ob der Speicher in den „Standby“ Modus gesetzt wurde. Überprüfen Sie, ob Ihre Solar.web Anlage möglicherweise „offline“ ist und ob unter „Servicemeldungen“ weitere Statusmeldungen registriert wurden. Sollte Ihre Anlage „offline“ sein, so navigieren Sie bitte zum Bereich „Solar.web offline“. Sollte Ihre Anlage „online“ sein und der Status vom Speicher nicht im „Standby“ Modus angezeigt werden, kontaktieren Sie bitte unverzüglich Ihren Installateur.

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 996 ist ein Indikator für einen Kommunikationsfehler zwischen dem Wechselrichter und Fronius Solar.web.

Diese Statusmeldung wird angezeigt, wenn Ihre Anlage für 12 Stunden, zwischen Ende des Tages und Beginn der Produktion am nächsten Tag, offline ist. Sollte aufgrund einer instabilen Internet Verbindung die Verbindung zum Wechselrichter ausfallen, können Sie die Blackout-Detection Zeitspanne auf Solar.web unter „Einstellungen“ --> „Servicemeldungen“ --> „Bearbeiten“, erhöhen. Erhöhen Sie die Blackout-Detection Zeitspanne auf mindestens 12 Stunden. Sollte Ihre Anlage länger als 12 Stunden „offline“ sein, überprüfen Sie ob Ihr Router eingeschaltet ist und ob eine Internetverbindung gegeben ist. Starten Sie Ihren Router neu. Sollte Ihre Anlage weiterhin „offline“ sein, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Schalten Sie den Wechselrichter auf der AC-Seite (Leitungsschutzschalter oder FI-Schutzschalter,...) stromlos.
  2. Schalten Sie den DC-Trennschalter unterhalb vom Wechselrichter auf die Position „O“ (Aus).
  3. Warten Sie einige Minuten. Schalten Sie den DC-Trennschalter wieder ein.
  4. Schalten Sie anschließend das Netz auf der AC-Seite zu (Leitungsschutzschalter und FI-Schutzschalter entsichern).
  5. Sollte Ihre Anlage weiterhin „offline“ sein, öffnen Sie das Web Interface vom Datamanager und verbinden Sie sich erneut mit Ihrem Heimnetzwerk (Router). Gehen Sie zu „Einstellungen“ --> „Netzwerk“ und wählen Sie Ihr Netzwerk aus.

So können Sie die Verbindung zum Datamanager via LAN einrichten:

Nehmen Sie die untere graue Abdeckung des Wechselrichters mit einem Torx-Schraubendreher ab. Stellen Sie eine physikalische Verbindung zwischen Ihrem Laptop und dem Datamager mit einem LAN-Kabel her. Neben den vier quadratisch angeordneten LEDs vom Datamanager stellen Sie den kleinen DIP-Schalter auf die Position „A“ um (linke Seite). Starten Sie einen Browser (Google Chrome bevorzugt) auf Ihrem Laptop und geben Sie in die Adressezeile die IP Adresse „169.254.0.180“ ein. Bestätigen Sie diese mit der Enter-Taste.

So können Sie die Verbindung zum Datamanager via Wifi Access Point herstellen:

Navigieren Sie auf dem Wechselrichter-Display unter „Setup“ zu „Wifi Access Point“ und aktivieren Sie diesen. Verbinden Sie sich mit einem Laptop, Tablet oder Smartphone und mit dem sichtbaren WLAN Netzwerk „FRONIUS_2XX.XXXXX“. Starten Sie einen Browser (Google Chrome bevorzugt) auf Ihrem Laptop, Tablet oder Smartphone und geben Sie in die Adresszeile die IP Adresse „192,168.250.181“ ein. Bestätigen Sie diese mit der Enter-Taste.Datamanger 2.0:

Falls Sie das Problem nicht selbst lösen können, oder bei einem Punkt unsicher sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Installateur.

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 997 wird auf Fronius Solar.web durch die Funktion „Ertragsvergleich“ ausgelöst.

Liegt ein Defekt auf der PV-Generator Seite vor oder sind Ihre PV-Module mit Schnee bedeckt, dann bekommen Sie als Resultat diese Statusmeldung angezeigt. Überprüfen Sie auf Solar.web unter „Einstellungen“
--> „Komponenten“, ob die DC-Leistungen der Wechselrichter korrekt angegeben wurden. Wenn Sie unsicher sind, ob die Werte korrekt angezeigt werden, wenden Sie sich bitte an Ihren Installateur.

Gründe & Lösungen:

Die Statusmeldung 999 wird von Fronius Solar.web ausgelöst, wenn für eine bestimmte Zeitspanne keine Wechselrichterdaten auf Fronius Solar.web aufgezeichnet werden.

Die Zeitspanne können Sie unter „Einstellungen“ --> „Servicemeldungen“ --> „Wechselrichterausfallserkennung" anpassen. Überprüfen Sie auf dem Display des Wechselrichters unter „Setup“ --> „DATCOM“ den „DATCOM Status“. Sollte hier der Status auf „Error“ stehen, dann kontaktieren Sie bitte Ihren Installateur.

STATE CODES FRONIUS GALVO, PRIMO, SYMO, SYMO HYBRID UND ECO - SOFTWARE updates

Bei einem Software Update Ihres Wechselrichters wird ein Fehlercode angezeigt? Unten finden Sie eine Liste von Fehlermeldungen mit der Beschreibung wie Sie das Problem beheben können.

Gründe & Lösungen:

  • Der USB-Stick ist schreib-oder lesegeschützt. Deaktivieren Sie den Schreib- oder Leseschutz des USB-Sticks.
  • Der USB-Stick wurde nicht erkannt. Bringen Sie den USB-Stick ins Format FAT32.
  • Der USB-Stick wird nicht unterstützt. Bitte verwenden Sie einen anderen USB-Stick.
  • Die Firmware-Version ist veraltet. Stellen Sie sicher, dass Sie die aktuellste Firmware-Version auf den Stick geladen haben.

Gründe & Lösungen:

  • Der USB-Stick ist wegen zu hoher Stromaufnahme untauglich. Verwenden Sie einen anderen USB-Stick.

Gründe & Lösungen:

  • Der USB-Stick wurde während dem Softwareupdate abgesteckt. Führen Sie das Update erneut durch.
  • Das Softwareupdate wurde abgebrochen oder ist fehlerhaft. Führen Sie das Update erneut durch.

Gründe & Lösungen:

  • Die Software Bezeichnung ist fehlerhaft. Kontrollieren Sie die Software Bezeichnung und korrigieren Sie gegebenenfalls die Benennung. (Richtig: Froxxxxx.upd)
  • Die Software wurde in einem falschen Verzeichnis abgespeichert. Kopieren Sie die Firmware-Datei auf einen leeren USB-Stick.
  • Der USB-Stick wird nicht unterstützt. Verwenden Sie einen anderen USB-Stick.

Gründe & Lösungen:

  • Am USB-Stick wurde ältere oder defekte Software erkannt. Speichern Sie die neuste verfügbare Software am USB-Stick ab.
  • Es wurde Software von einer anderen Wechselrichterserie abgespeichert. Laden Sie die richtige Firmware-Datei auf den USB-Stick.
  • Die Software unterstützt mindestens eine der verbauten Platinen nicht. Kontaktieren Sie bitte Ihren Installateur.

Gründe & Lösungen:

  • Der USB-Stick verfügt über ein falsches Dateisystem (NTFS). Bringen Sie den USB-Stick ins Format FAT32.
  • Der USB-Stick ist mit einem Passwort geschützt. Deaktivieren Sie die Passwort-Abfrage.
  • Der USB-Stick ist schreib- oder lesegeschützt. Deaktivieren Sie den Schreib- und Leseschutz am USB-Stick.
  • Der USB-Stick wird nicht unterstützt. Verwenden Sie einen anderen USB-Stick.

Gründe & Lösungen:

  • Die Software ist fehlerhaft. Laden Sie die aktuellste Software auf den USB-Stick.
  • Der USB-Stick verfügt über ein falsches Dateisystem (NTFS). Bringen Sie den USB-Stick ins Format FAT32.
  • Der USB-Stick wird nicht unterstützt. Verwenden Sie einen anderen USB-Stick.

Gründe & Lösungen:

  • Der USB-Stick ist mit einem Passwort geschützt. Deaktivieren Sie die Passwort Abfrage.
  • Der USB-Stick ist schreib- oder lesegeschützt. Deaktivieren Sie den Schreib- oder Leseschutz am USB-Stick.
  • Der USB-Stick verfügt über ein falsches Dateisystem (NTFS). Bringen Sie den USB-Stick ins Format FAT32.
  • Der USB-Stick wird nicht unterstützt. Verwenden Sie einen anderen USB-Stick.

Gründe & Lösungen:

  • Der USB-Stick verfügt über ein falsches Dateisystem (NTFS). Bringen Sie den USB-Stick ins Format FAT32.
  • Der USB-Stick wird nicht unterstützt. Verwenden Sie einen anderen USB-Stick.

Gründe & Lösungen:

  • Der Speicherplatz am USB-Stick ist belegt. Schaffen Sie mehr Speicherplatz am USB-Stick, indem Sie nicht benötigte Dateien löschen.
  • Der Speicherplatz am USB-Stick ist zu klein. Verwenden Sie einen USB-Stick mit größerer Speicherkapazität.
  • Der USB-Stick wurde während des Schreibvorgangs entfernt. Schließen Sie den USB-Stick wieder an. Sollte das Update abgebrochen worden sein, starten Sie das Update erneut.
  • Der USB-Stick verfügt über ein falsches Dateisystem (NTFS). Bringen Sie den USB-Stick ins Format FAT32.
  • Der USB-Stick wird nicht unterstützt. Verwenden Sie einen anderen USB-Stick.

We think you are located in a different country

The country currently selected is Fronius International. Would you like to stay on this page or do you want to switch to the local website?