Was tun, um eine Tiefentladung von Antriebsbatterien zu vermeiden?

Blog

04.06.2020

Wir unterstützen Sie dabei Ihre Flotte mobil zu halten

Die gegenwärtige Situation hat zu einem temporären Shutdown geführt. In vielen Unternehmen standen die Räder still – auch die von elektrischen Flurförderzeugen. Lange Standzeiten, können negative Auswirkungen auf Antriebsbatterien und deren Lebensdauer haben. Was können Sie tun, um diesen Effekt in Zeiten des Shutdowns zu vermeiden?

Selectiva 4.0 16kW zum Batteriepool management

Blei-Säure-Batterien, wie sie zum Antrieb elektrischer Flurförderzeuge in der Intralogistik zum Einsatz kommen, sind für einen regelmäßigen Betrieb ausgelegt. Bleiben sie über längere Zeit ungenutzt hat das unweigerlich einen Kapazitätsverlust zur Folge.

Ab wann spricht man von einer Tiefentladung?

Ab einer Restkapazität von weniger als 20 Prozent spricht man von einer Tiefentladung. Diese kann die Batterie schädigen oder unbrauchbar machen. Viele Betreiber bemerken diesen Effekt leider erst dann, wenn sie ihre Produktion oder Logistik wieder hochfahren möchten. Eine Regeneration dieser tiefentladenen Batterien ist dann mit herkömmlichen Ladegeräten häufig nicht mehr möglich, eine Neuanschaffung mit hohen Kosten und zusätzlichem Zeitaufwand verbunden.

Wie vorsorgen, sodass die Batterien erst gar nicht tiefentladen werden?

Mit unseren Ladegeräten stellen wir sicher, dass Batterien gar nicht erst tiefentladen werden. Unsere Selectiva-Ladegeräte sind bereits ab Werk mit einer Erhaltungsladung ausgestattet – das bedeutet, dass angeschlossene Batterien auch während eines Stillstands automatisch schonend geladen werden. Ihre Batterien sind somit auch dann sofort einsatzbereit, wenn sie über längere Zeit nicht genutzt wurden.

Was tun, sollte es  dennoch zu  einer Tiefentladung kommen?

In herausfordernden Zeiten kann es dennoch vorkommen, dass es zu einer kritischen Entladetiefe kommt. Was kann ein Betreiber nun unternehmen?  Sollte es zu einer Tiefentladung kommen, können unsere Fronius Selectiva Ladegeräte innovativ Abhilfe schaffen. Diese sind für solche Notfälle mit einer speziellen Tiefentladungs-Kennlinie ausgestattet. Dies ist ein klarer Vorteil gegenüber anderen marktüblichen Ladegeräten, welche bei tiefentladenen Batterien häufig nicht verwendet werden können, da dessen Spannung zu niedrig ist und die Batterie diese damit nicht erkennt. Mittels Tiefentladungs-Kennlinie lassen sich Kapazität und Leistungsfähigkeit der Batterie soweit regenerieren, dass eine normale Ladung wieder möglich wird. Dies steigert die Batterielebensdauer und verhindert Kosten für Neubeschaffungen.

Abbildung: 2 Schichten – ohne Zwischenladung oder Batteriewechsel.

2 Schichten – ohne Zwischenladung oder Batteriewechsel

In der Grafik wird die Entladung der Batterie im Zeitraum von zwei Schichten beispielhaft dargestellt. Erfolgt keine Ladung, kann die Batterie in eine kritische Entladetiefe kommen. Die Batterie kann nur mittels der Fronius Tiefentladungskennlinie wieder geladen werden.

Mit unserer Ladetechnik für jede Herausforderung gewappnet

Neben der Tiefentladungs-Kennlinie, welche Batterien auch in kritischen Entladetiefe wieder laden können, ermöglicht die automatische Spannungserkennung des Ri-Ladeprozesses der Selectiva Ladegeräte, dass unterschiedlichste Batterie-Leistungsklassen mit ein und demselben Ladegerät geladen werden können. Anders als andere Verfahren folgt dieser keiner fixen Kennlinie, sondern passt sich individuell jeder einzelnen Batterie an. Das sorgt für maximale Energieeffizienz und eine hohe Batterielebensdauer.  Mit der Selectiva Ladetechnik können Sie auf höchste Qualität und Verlässlichkeit vertrauen, auch bei längerer Stillstandszeit.  

Haben Sie Fragen? Wir sind gerne für Sie da!