Elektrotechniker bei Fronius (m/w/d) Wir träumen nicht von Zukunft. Wir schaffen sie.

Ein Beruf – Viele Tätigkeitsfelder

Elektrotechniker/in ist nicht gleich Elektrotechniker/in. So vielfältig der Background unserer Bewerber, so vielfältig sind auch die Aufgaben, die in unserer Fertigung am Standort Sattledt unter anderem auf Sie warten:

Als Linientechniker/in …

  • … übernehmen Sie die Wartung und Instandhaltung von Fertigungslinien und lösen Ersatzteilbestellungen aus.
  • … sorgen Sie für die Funktionstüchtigkeit unserer Anlagen und unterstützen bei auftretenden Fehlern.
  • … übernehmen Sie die Kalibrierung der Maschinen und Testsysteme.… wirken Sie bei der Einführung von Prototypen und neuen Produkten mit.
  • … reparieren Sie spezielle Fehler auf Baugruppen. 

Wir rechnen mit einer Einschulung von ca. sechs Monaten, bis Sie mit allen Anlagen und Programmen vertraut sind.

Jetzt bewerben

Als Prozess-Sicherer/in …

  • … analysieren Sie fehlerhafte Baugruppen und Geräte und finden nachhaltige Lösungen.
  • … vergleichen Sie Toleranzen, legen Nacharbeitsaufträge an und stimmen sich eng mit den zuständigen Nahtstellen wie bspw. der Entwicklung, dem Qualitätsmanagement und anderen Produktionsteams ab.
  • … arbeiten Sie an Verbesserungsprozessen und bei der Definition von Qualitätsvorgaben mit.

Bei dieser Position rechnen wir mit einer Einschulungsphase von ca. drei bis sechs Monaten.

Jetzt bewerben

Als Endprüfer/in …

  • … übernehmen Sie die mechanische und elektrotechnische Endprüfung unserer Geräte/Produkte am Prüffeld und stehen als Ansprechpartner/in für prozessbezogene Fragen den Mitarbeiter/innen in der Linie zur Verfügung.
  • … erkennen Sie kleine Fehler, die am Endprüffeld auftreten, und beheben diese – so soll die Auslieferqualität sichergestellt werden.

Bei dieser Position rechnen wir mit einer Einschulungsphase von ca. ein bis zwei Monaten.

Jetzt bewerben
Wer übrigens frisch von der Ausbildung kommt, der startet bei uns als Elektrotechniker/in mit mindestens 2.500,-- Euro brutto monatlich (Vollzeit), bei Erfahrung natürlich mit mehr. Hinzu kommen attraktive Schichtzulagen in Höhe von durchschnittlich 400,– Euro brutto monatlich bei regelmäßiger 3-Schicht.

Ein Beruf – Viel Erfahrung

Die Abwechslung und Vielfalt innerhalb unserer Fertigung darf sich auch gerne im Lebenslauf unserer Elektrotechniker/innen widerspiegeln. So bringen unsere Fachkräfte unterschiedlichste Erfahrungen mit ins Unternehmen und stammen aus Bereichen wie der Mechatronik, Betriebselektrik, Elektronik oder Elektroanlagentechnik.

Egal, ob man eine dieser Tätigkeiten zuletzt im Baugewerbe, im Fachhandel oder in der Großindustrie ausgeübt hat: Wichtig ist uns vor allem eine abgeschlossene Ausbildung – sei es eine Lehre, eine Fachschule oder eine HTL. Eine entsprechende Einschulungsphase sowie zahlreiche Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten warten dann sowieso direkt bei uns im Unternehmen.

Ein Beruf – Viele Karrierechancen

Wer bei Fronius startet, der startet mit Perspektive. Fachkräfte, die neben dem nötigen Know-how auch Engagement, Interesse und Eigenverantwortung mitbringen, werden bei uns gerne gefördert und können die Karriereleiter erklimmen.

So kann sich ein/e Elektrotechniker/in bei Fronius in verschiedensten Bereichen spezialisieren und sein/ihr Know-how unter anderem im TechSupport, im Repair Center oder als Fachexperte innerhalb einer unserer Business Units einbringen. Wer sich nach einer gewissen Zeit ganz neuen Herausforderungen stellen will, dem stehen womöglich Positionen im technischen Einkauf, im Qualitätsmanagement oder in der Entwicklung offen.

Jetzt bewerben

Ein Beruf – Viel zu erzählen | Marcus

» Ich bin gelernter Elektroenergie-Techniker und habe früher Industrieanlagen auf Baustellen verkabelt. Heute verbessere ich die Elektroprozess-Technik innerhalb der Fertigung von Fronius und suche bei auftretenden Problemen nach der optimalen Lösung. Ich arbeite dabei sehr eng und abteilungsübergreifend mit unterschiedlichsten Bereichen zusammen. Der Start bei Fronius vor etwas mehr als zwei Jahren ist mir sehr leicht gefallen, da man gut ins bestehende Team integriert wird und alles sauber erklärt bekommt. Die Hilfsbereitschaft ist groß, die Hürden sehr klein. Auf diese Weise tut man sich auch beim Lernen und Verstehen neuer Prozesse wesentlich leichter. «

Marcus Prokosch (26)

 

 

Marcus, Elektrotechniker bei Fronius Sattledt

Welche Ausbildung hast du absolviert?

Ich bin gelernter Elektroenergie-Techniker. Ich war bis vor zwei Jahren auf Baustellen unterwegs und habe Industrieanlagen verkabelt. Das war bei meinem Wechsel zu Fronius aber nicht weiter ein Problem, denn hier bekommt man als Elektrotechniker sowieso noch einmal eine gesonderte Einschulung, die je nach Bereich ihre Zeit in Anspruch nimmt. Man wird bei Fronius sehr gut aufgenommen und bekommt alles sauber erklärt.

 

In welchem Bereich bist du bei Fronius tätig?

Ich bin in der Prozesstechnik tätig, wobei mein Hauptarbeitsplatz im Büro ist. Ich bin aber natürlich sehr viel in der Fertigung unterwegs, wo ich die verschiedenen Elektroprozesse verbessere bzw. bei Problemen nach Lösungen suche. Bei der Gestaltung von Prototypen arbeite ich auch eng mit unseren Kollegen in der Forschung und Entwicklung zusammen. Wir gehen gemeinsam wichtigen Fragen nach – zum Beispiel was es alles benötigt, damit wir in der Fertigung ein bestimmtes Produkt sauber produzieren können.

 

Marcus, Elektrotechniker bei Fronius Sattledt

Wer sind innerhalb des Unternehmens deine Nahtstellenpartner/innen?

Ich arbeite sehr eng mit ganz unterschiedlichen Bereichen zusammen – speziell auch dann, wenn es zu Störungen kommt. So haben wir unter anderem für einen Kunden in Mexiko eine eigene Task Force gebildet, um ein Elektronikproblem vor Ort in den Griff zu bekommen.

 

Was gefällt dir an Fronius am besten?

Mir ist von Anfang an aufgefallen, dass bei Fronius ein sehr gutes Betriebsklima herrscht. Durch die DU-Kultur fällt es leichter, mit Personen in Kontakt zu treten, mit denen man bislang noch nie zu tun hatte. Die Hilfsbereitschaft ist groß, was die Hürden kleiner und das Arbeiten lockerer macht. Auf diese Weise tut man sich auch beim Lernen und Verstehen neuer Prozesse wesentlich leichter.