Harte Schale, weicher Kern: Hitze reduzieren beim Auftragschweißen

Gewinner der Fronius Welding Challenge: Auftragschweißen wird häufig eingesetzt, um die Lebensdauer von Bauteilen wie Rohren und Bohrköpfen zu verlängern. Ein Schweißzusatzstoff, der auf ein Bauteil aufgetragen wird, formt bei diesem Prozess eine Schutzschicht. Der Zusatzwerkstoff und der Schweißprozess müssen dabei für die Anwendung geeignet sein – je nachdem, ob es sich zum Beispiel um ein Rohr für Brunnenbohrungen handelt oder um Bohrgestänge für Ölbohrungen.

Bei manchen Anwendungen kommen Stahlrohre zum Einsatz, die innen mit Kunststoff beschichtet sind. Diese werden mit einer Panzerung aus Schweißraupen umhüllt. Langlebigere Bohrrohre kosten weniger in der Instandhaltung, vermindern Stillstandszeiten und erhöhen so die Produktivität und Profitabilität für den Anwender.

 

Postle Industries Inc. mit Sitz im US-amerikanischen Cleveland, Ohio, hat deshalb Drähte entwickelt, die durch Auftragschweißen eine ideale Schutzschicht gegen die Beanspruchung bei der jeweiligen Anwendung bilden. Das Unternehmen bietet eine Bandbreite an Zusatzwerkstoffen fürs Auftragschweißen. Sie schützen die Anlagenteile und Werkzeuge vor Abnutzung und verlängern so deren Lebensdauer. Anwender in vielen unterschiedlichen Branchen nutzen die Produkte von Postle – von Öl und Gas über Bergbau und Land- und Forstwirtschaft bis hin zu Recycling.

 

Die Herausforderung beim Auftragen des Zusatzwerkstoffs besteht darin, die Rohre mit einem Schweißverfahren zu umhüllen und dabei das Bauteil auf nicht mehr als etwa 150 Grad Celsius zu erhitzen. Wird es heißer, kann die Kunststoffschicht im Inneren Schaden nehmen. Außerdem kann die Hitze große Wärmeeinflusszonen verursachen, die zu einem ernstzunehmenden Defekt des Rohrs führen können. Es bedarf also einer speziellen Schweiß-Lösung. Zum Auftragen der Verschleißschicht benötigt Postle Industries einen Schweißprozess, der wenig Hitze erzeugt. Troy Feuss, Vertriebsleiter der Business Unit Hardface Technologies by Postle Industries, hat diese Herausforderung eingereicht, um gemeinsam mit Fronius eine Lösung zu entwickeln.

Fronius Welding Challenge

Spezielle Materialien, schwierige Umgebungen, hohe Ansprüche an Qualität und Effizienz: Beim Schweißen gibt es jede Menge Herausforderungen. Diesen widmet sich Fronius Perfect Welding mit seinem Welding Challenge Contest. Rund 60 Teilnehmer haben ihre Anwendungsfälle eingereicht, daraus hat eine Jury nun die Sieger ermittelt. Ihr Gewinn: Gemeinsam mit ihnen entwickelt Fronius maßgeschneiderte, clevere Lösungen für ihre ganz besonderen Welding Challenges.

Zurück zur Übersicht

TROY FEUSS - Vertriebsleiter bei Hardface Technologies by Postle Industries.