Was ist

MIG/MAG-Schweißen?

MIG/MAG-Schweißen: Der Hochgeschwindigkeits-Schweißprozess

MIG/MAG-Schweißen wird auch als Metall-Schutzgasschweißen bezeichnet. Man unterscheidet zwischen Metall-Inertgasschweißen (MIG) und Metall-Aktivgasschweißen (MAG). MIG/MAG ist derzeit das am meisten genutzte Schweißverfahren und ermöglicht besonders hohe Schweißgeschwindigkeiten. Es kann manuell, mechanisiert und robotergestützt eingesetzt werden.

MIG/MAG-Schweißen: So funktioniert's

Beim MIG/MAG-Schweißen zündet ein Zusatzwerkstoff oder Schweißdraht den Lichtbogen, wenn er das Bauteil berührt. Der abschmelzende Draht wird als Materialzugabe verwendet.

 

Um den Lichtbogen vor dem reaktiven Sauerstoff der Umgebung zu schützen, strömt zusätzlich ein sogenanntes Schutzgas durch die Gasdüse. Dieses verdrängt den Sauerstoff beim Schweißen und verhindert so Oxidation am Lichtbogen und am Schmelzbad.

Welche Gase kommen beim MIG/MAG-Schweißen zum Einsatz?

Beim MAG-Schweißen kommen aktive Gase wie reines CO2 oder Mischgase (Argon, CO2, O2) mit unterschiedlicher Zusammensetzung zum Einsatz. Diese sind sehr reaktionsfreudig. Das MAG-Verfahren kommt bei un- und niedriglegierten sowie hochlegierten Werkstoffen zur Anwendung.

 

Beim MIG-Schweißen werden hingegen inerte, also reaktionslose Gase wie reines Argon und Helium oder Mischgase aus Argon und Helium verwendet. Der Prozess ist zum Schweißen von Materialien wie Aluminium, Kupfer, Magnesium und Titan geeignet.

So ist ein MIG/MAG-Schweißsystem aufgebaut:

(1) Netzanschluss

(2) Stromquelle

(3) Schlauchpaket

(4) Massekabel

(5) Schweißbrenner

(6) Masseklemme

(7) Werkstück

(8) Zusatzwerkstoff

(9) Schutzgas

VORTEILE DES MIG/MAG-SCHWEISSENS

  • Einfach zu erlernen
  • Hohe Schweißgeschwindigkeit
  • Hohe Abschmelzleistung
  • Geringe Zusatzmaterialkosten
  • Gut geeignet für mechanisierte (zB mit Fahrwerk) oder robotergestützte Schweißanwendungen
  • Einfaches Zünden des Lichtbogens

NACHTEILE DES MIG/MAG-SCHWEISSENS

  • Im Freien oder in zugigen Hallen kann es zu Problemen mit der Aufrechterhaltung des Schutzgases kommen
  • Empfindlich gegen Rost und Feuchtigkeit

Erfolgreich MIG/MAG-Schweißen: Referenzen aus der Praxis

Lichtbogenarten beim MIG/MAG-Schweißen

Beim MIG/MAG-Schweißen gibt es verschiedene Lichtbogenarten. Diese unterscheiden sich in der Höhe der Stromstärke. Im niedrigen Leistungsbereich ist der Lichtbogen kurzschlussbehaftet, im höheren Leistungsbereich ist er kurzschlussfrei.

Kurzlichtbogen

Der Lichtbogen wird durch eine kurzzeitige Berührung der Drahtelektrode mit dem Bauteil gezündet. Dabei entsteht ein schnell ansteigender Kurzschlussstrom, der die Drahtelektrode verflüssigt und einen Tropfen ablöst. Nach dem Kurzschluss zündet der Lichtbogen erneut. Der Kurzlichtbogen wird im unteren Leistungsbereich für dünnere Bleche verwendet und erlaubt es, in nahezu jeder beliebigen Lage zu schweißen. Auch beim Wurzelschweißen kommt vorwiegend der Kurzlichtbogen zum Einsatz.

ÜBERGANGSLICHTBOGEN

Der Übergangslichtbogen wechselt unregelmäßig zwischen Kurzschlüssen und Sprühübergängen ab. Dadurch kommt es vermehrt zu Spritzern. Eine effektive Nutzung dieses Lichtbogens ist nicht möglich - deshalb sollte er besser vermieden werden.

SPRÜHLICHTBOGEN

Dieser Lichtbogen brennt ständig ohne Kurzschlüsse im oberen Leistungsbereich und eignet sich gut zum Schweißen von dickeren Blechen. Eine hohe Abschmelzleistung und ein tiefer Einbrand sind damit möglich.

IMPULSLICHTBOGEN

Der Impulslichtbogen setzt sich aus einer Grundstrom-Phase mit niedriger Leistung und einer Pulsstrom-Phase mit hoher Leistung ohne Kurzschlüsse zusammen. Dadurch entstehen fast keine Spritzer. Der Schweißtropfen wird in der Pulsstrom-Phase durch einen exakt dosierten Stromimpuls gezielt abgelöst.​

ROTIERENDER LICHTBOGEN

Dieser Lichtbogen ist noch leistungsstärker als der Sprühlichtbogen und findet seinen Einsatz bei dicken Blechen, wo eine hohe Abschmelzleistung gefordert ist. Der Schweißtropfen geht in einer rotierenden Bewegung in das Schweißbad über. Der rotierende Lichtbogen wird auch als Hochleistungslichtbogen bezeichnet.

KOMBINIERTER LICHTBOGEN

Dieser Lichtbogen besteht aus einem Kurzlichtbogen und einem Impulslichtbogen. In der Phase des Impulslichtbogens wird der nötige Einbrand und der Wärmeeintrag generiert, während in der Phase des Kurzlichtbogens für die Abkühlung des Schweißbades gesorgt wird und dieses besser beherrschbar macht.

Fronius Prozessvarianten des MIG/MAG-Schweißens

LOW SPATTER CONTROL - LSC

Hochwertige Schweißnähte bei geringster Spritzerbildung und erhöhter Abschmelzleistung.
Mehr über LSC

COLD METAL TRANSFER - CMT

Der äußerst stabile Lichtbogen ermöglicht beste Ergebnisse bei allen Werkstoffen.
Mehr über CMT

PULSE MULTI CONTROL - PMC

Modifizierter Lichtbogen für noch bessere Ergebnisse beim Pulsschweißen.
Mehr über PMC

Welche Materialien sind zum MIG/MAG-Schweißen geeignet?

Der am häufigsten verwendete Werkstoff beim Metall-Schutzgasschweißen ist Stahl. Zudem lassen sich auch Aluminium- und Edelstahllegierungen gut mit MIG/MAG verschweißen.

Professionelle Schweißgeräte zum MIG/MAG-Schweißen

TPSi
TPS 320i
  • MIG/MAG Schweißgerät
  • Integrierte Datendokumentation
  • Intuitives Touchdisplay 
Mehr zur TPS 320i
TransSteel 3500
  • MIG/MAG Schweißgerät
  • Umfassende Kennliniendatenbank integriert
  • Perfekt für Stahl, Chrom-Nickel und Aluminium 
Mehr zur TransSteel 3500

Schutzkleidung für Schweißer

Der Alltag als Schweißer ist eine große Belastung. Die UV-Strahlung und der Schweißrauch können bei unzureichendem Schutz eine Gefahr für die Gesundheit sein. Die richtige Kleidung und Ausrüstung macht hier den entscheidenden Unterschied.
Mehr zum Thema Sicherheit

WAS IST IHRE WELDING CHALLENGE?

Let's get connected.

    Danke für Ihre Nachricht. Wir werden Ihre Anfrage ehestmöglich bearbeiten.

    We think you are located in a different country

    The country currently selected is Austria. Would you like to stay on this page or do you want to switch to the local website?